· 

Umzugstipps

Ein Umzug ist die perfekte Gelegenheit für eine Komplett-Inventur! Warum solltest du dir die Mühe machen, Dinge einzupacken, zu transportieren und einen neuen Platz für sie zu finden, wenn du sie eigentlich gar nicht mehr brauchst oder möchtest? Nutze diese Chance, dich von überflüssigem Ballast zu befreien und dein Leben zu vereinfachen!


Vor dem Umzug

Nutze die Gelegenheit und nimm dir genügend Zeit, deine Dinge bereits im Vorfeld auf das zu minimieren, was aktuell zu dir und in dein Leben passt. Die meisten Mietverträge haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Das ist eine gute Zeitspanne, um in Ruhe auszumisten und den Umzug vorzubereiten.

 

Was auch immer du einpackst: stelle dir vorher die Fragen "Erleichtert das mein Leben?" oder "Bereichert es mein Leben?". Deine Dinge sollten entweder einen Nutzen haben, oder dir Freude bereiten. Was keines der beiden Kriterien erfüllt, kannst du bereits vor dem Umzug spenden, verschenken oder verkaufen.

 

Für den Tag des Umzugs packt jedes Familienmitglied für sich eine Survival Box für die ersten Tage. Dabei ist egal, ob du eine Kiste oder einen Reisekoffer verwendest. Wichtig ist, dass da alles drin ist was du auch für einen Kurzurlaub brauchen würdest: Kleidung zum Wechseln für ein paar Tage, Waschbeutel mit den wichtigsten Utensilien, eventuell auch ein paar Fertiggerichte, ein paar Bücher und Spiele zur Unterhaltung, Lieblings-Kuscheltier für Kinder, für die Erwachsenen die wichtigsten Dokumente, Schlüssel und Ladekabel. Damit kannst du Stress in den ersten Tagen vermeiden - weil auch bei guter Vorbereitung nicht immer alles gleich an Ort und Stelle ist und sofort gefunden und benutzt werden kann.

Tipps

Reihenfolge: von selten oder gar nie benutzten Dingen hin zu den tagesaktuellen:

  1. Dachboden und Keller (ausgemusterte Möbel und Spielsachen, saisonal benutzte Deko, Kleidung und Sportsachen, ...)
  2. Sentimentales (Erinnerungsstücke, Fotoalben, Briefe, ...)
  3. Bücher & Spielsachen (die nicht in ständigem Gebrauch sind)
  4. Dokumente (vernichten was nicht mehr aktuell ist, aktuelles eventuell zusätzlich digitalisieren)
  5. Hausrat (alles ausser aktuell Benutztes loslassen oder bereits einpacken)
  6. Ganz zum Schluss: Kleidung, Hygieneartikel und Kochutensilien

 

Für alles was in eine Umzugsbox wandert, gelten folgende Regeln:

  • Möglichst nur eine Kategorie von Dingen in einer Box (Bücher, Stofftiere, Dokumente, ...)
  • klare Beschreibung des Inhaltes (z.B. "Annas Kuscheldecken")
  • eindeutige Nennung des Bestimmungsortes (z.B. "Kinderzimmer Jonas, OG")
  • Optional: Nummerierung der Kisten mit zugehöriger Inventarliste

Links:

Ab- und Ummeldungen vor dem Umzug (Österrech.gv.at)
Wohin damit? (Blogbeitrag)

 



Während dem Umzug

Vor allem: Nerven bewahren! Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit und oft auch mit Stress verbunden. Wenn du das im Hinterkopf behältst, kannst du vielleicht etwas toleranter mit dir selbst und deinen Helfern umgehen.

 

Stelle sicher, dass auch wärend des Umzugs für Verpflegung gesorgt ist. Vielleicht kannst du bereits im Vorfeld Jause und Getränke besorgen, die dann bei Bedarf gleich zur Hand sind. Auch an einem Umzugstag nicht vergessen, Pausen einzulegen! Das kann die Stimmung heben und Erschöpfungs-Tollpatschigkeit vermeiden ;-)

 

Oberste Priorität: Richte dir einen Schlafplatz für den Abend. Alles andere kann warten oder in nächster Zeit erledigt werden. Stelle sicher, dass als erstes für alle Familienmitglieder ein gemütlicher Schlafplatz für den Abend vorbereitet ist. Wenn du dich darauf verlassen und dich schon darauf freuen kannst, wirst du auch noch länger Energie zum Durchhalten und Weitermachen haben.


Nach dem Umzug

Du hast die aktuellsten und wichtigsten Dinge ganz zum Schluss verpackt. Dem entsprechend erfolgt das Auspacken im neuen Zuhause in umgekehrter Reihenfolge. Nimm dir Zeit für diese Aufgabe. Es geht nicht nur darum, möglichst rasch alle Schachteln zu leeren, sondern für alles einen passenden Platz zu finden. Nur wenn deine Dinge an einem sinnvollen Platz untergebracht sind, kannst du auch langfristig deine Ordnug halten.

 

Nutze die Gelegenheit, deine Räume und Schränke deinen aktuellen Bedürfnissen  entesprechend einzuräumen. Was beutzt du oft? Wo benutzt du Dinge? Was brauchst du in Reichweite deines Bettes? Wie kannst du dir das Kochen erleichtern? Wo machen die Kinder ihre Hausaufgaben ...?

Tipps

  • Jedes Ding hat seinen (sinnvollen) Platz
  • Keine Umzugs-Box bleibt verpackt
  • Was nach 6 Monaten noch nicht ausgepack ist (und nicht vermisst wird), darf ungesehen den Besitzer wechseln :)

Link:

Erledigungen nach dem Umzug (von Österrech.gv.at)